Das Klinikum

Willkommen am Universitätsklinikum Tübingen!

Modernes Zentrum der Hochleistungsmedizin

Das 1805 gegründete Tübinger Universitätsklinikum trägt als eines der 33 Universitätsklinika in Deutschland zu dem erfolgreichen Verbund von Hochleistungsmedizin, Forschung und Lehre bei. Wir sind in vier der sechs von der Bundesregierung initiierten Deutschen Zentren für Gesundheitsforschung verlässlicher Partner.

Wir begrüßen Patienten aus aller Welt, die an unseren Kliniken behandelt werden und von unseren hohen Standards in Forschung, Krankenversorgung und Krankenpflege profitieren möchten.

Untertitel

Statistics

Info
355.000
Ambulante Patienten
Info
72.900
Stationäre Patienten
Info
1.559
Betten
Info
6,5
Tage Ø Verweildauer

Misc info

Medizinische Versorgung

Das Tübinger Klinikum hat sich als eines der führenden Zentren der deutschen Hochschulmedizin etabliert. Die Behandlung von onkologischen Patienten, die Intensivversorgung von Frühgeborenen, die Geriatrie und die Herz-, Neuro- und Transplantationschirurgie sind nur einige Beispiele für die ausgezeichnete Krankenversorgung. Die klinische Forschung geht hier Hand in Hand mit der medizinischen Versorgung der Kranken: Bei Organ- und Stammzelltransplantationen ebenso wie auf der hochspezialisierten Schlaganfallstation oder bei der Entwicklung von Biomaterialien. PDF download

Therapie auf höchstem Niveau

Zukunftsweisende Technik in den rund vierzig Spezialabteilungen ist Grundvoraussetzung für eine schnelle und sichere Diagnose. Die Verbindung von medizinischer Behandlung und weltweit anerkannter Forschung bringt den Patienten Therapie auf höchstem Niveau. Über die pflegerische Betreuung hinaus kümmern sich unsere Ärzte und Pflegeteams mit Fürsorge und Engagement um die ihnen anvertrauten Patienten.

Leitbild des Universitätsklinikums

Headline

Statistics

Info
17
Kliniken
Info
7
Zentren
Info
40
Spezialabteilungen
Info
96%
Weiterempfehlung

Misc info

Patientenbefragung: Ihre Meinung ist uns wichtig!

Hat Ihnen etwas besonders gut gefallen? Haben Sie einen Vorschlag, was wir besser machen könnten? Auch wenn Ihnen etwas nicht gefallen hat, sind wir an einer Rückmeldung interessiert. Nur mit Ihrer Hilfe können wir unsere Leistung stetig verbessern.

Feedback geben

96 % unserer Patienten würden uns weiterempfehlen!

Die Bedürfnisse der Patienten wahrzunehmen und zu respektieren ist das Anliegen aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Klinikum Die aktuelle Befragung der stationären Patienten bestärkt uns. Wir möchten, dass das so bleibt!

Zu den Ergebnissen der Befragung

Finder

Info

Alle Einrichtungen
von A bis Z

Weiter zu den Einrichtungen

Wir in den Medien

Info
27. September 2017
16:45

Warum werden immer mehr Kinder kurzsichtig - und kann man etwas dagegen tun?

In Europa wird schon jeder Zweite während der Schule und des Studiums kurzsichtig - in Asien sind es sogar schon 80 bis 90 Prozent...

Mehr erfahren Video ansehen
Info
27. Juli 2017
18:30

"Fragwürdige Diagnosen und unnötige Operationen. Kann ich meinem Arzt vertrauen?"

Prof. Rohrbach, Oberarzt an der Universitäts-Augenklinik hat in der SWR Prodkuktion mitgewirkt.

Mehr erfahren Video ansehen
Info
17. Juli 2017
18:30

Sehen mit dem Smartphone.

Studenten der Hochschule Augsburg haben eine App für Blinde entwickelt: Sie lässt hören, wann eine Ampel grün wird. Eine Hilfe im Alltag, der für sehbehinderte Menschen sehr unsicher ist...

Mehr erfahren Video ansehen
Info
29. März 2017
18:30

Neubau mit High-Tech. Uni-Augenklinik offiziell eingeweiht

Die Zahl der Patienten in der Tübinger Augenklinik ist in den vergangenen Jahren gestiegen. In einem 53-Millionen-Neubau werden sie jetzt besser versorgt...

Mehr erfahren Video ansehen
Info
29. März 2017
18:30

Neubau mit High-Tech. Uni-Augenklinik offiziell eingeweiht

Die Zahl der Patienten in der Tübinger Augenklinik ist in den vergangenen Jahren gestiegen. In einem 53-Millionen-Neubau werden sie jetzt besser versorgt...

Mehr erfahren Video ansehen

Ständige Prozesse

KTQ-Zertifizierung

  • Oberarzt Station 85
  • Leitung Lymphomsprechstunde
  • Ständiger Vertreter der Abteilung im Zentrum für Gynäkologische Onkologie
  • Lymphome
  • Akute Leukämien
  • Bronchialkarzinome
  • Mammakarzinom
  • Gynäkologische Tumore
  • Solide Tumore
  • CLL
  • Non Hodgkin Lymphome

Meinungsecho

Leitlinien der Patientenversorgung

  • 1993-2001Studium der Medizin und Biochemie in Tübingen, Boston, Houston und New York
  • 1999Diplom-Biochemiker
    Diplom-Arbeit „RNA-Transfektion von dendritischen Zellen“ unter Betreuung von Prof. Hans-Georg Rammensee und Prof. Peter Brossart (Gesamturteil: sehr gut)
  • 2001Deutsches und US-Amerikanisches Staatsexamen in Medizin, Approbation als Arzt
  • 2001-2005Arzt im Praktikum und Assistenzarzt an der Medizinischen Klinik des Universitätsklinikums Tübingen, Abt. für Onkologie, Hämatologie und Immunologie (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Lothar Kanz)
  • 2004Promotion in Medizin mit der Arbeit „Induktion von CD4- und CD8- vermittelten T-Zellantworten gegen Mammakarzinomzellen mit RNA- transfizierten dendritischen Zellen und Untersuchungen zur Immundominanz der präsentierten T-Zellepitope“ unter Betreuung von Prof. Peter Brossart (Gesamturteil: summa cum laude)
  • 2005Promotion in Biochemie mit der Arbeit „RNA-Transfektion von den dendritischen Zellen zur Induktion von antigenspezifischen zytotoxischen T- Lymphozyten“ unter Betreuung von Prof. Hans-Georg Rammensee und Prof. Peter Brossart (Gesamturteil: sehr gut)
  • 2005-2008Forschungsaufenthalt am Center for Blood Research der Harvard Medical School in Boston, MA, USA, als Stipendiat der Deutschen Krebshilfe
  • 2007Irvington Fellowship of the Cancer Research Institute
  • seit 2009Arbeitsgruppenleiter an der Medizinischen Klinik des Universitätsklinikums Tübingen, Abt. für Onkologie, Hämatologie und Immunologie
  • 2011Facharzt für Innere Medizin
  • 2012Schwerpunktbezeichnung Hämatologie/Internistische Onkologie
  • 2012Oberarzt der Abteilung
  • 2012Habilitation und Lehrbefugnis für Innere Medizin an der Fakultät für Humanmedizin, Eberhard-Karls Universität Tübingen

Qualitätsbericht

  • ASH Travel Award 2002
  • Carl-Liebermeister-Preis 2005
  • Mildred-Scheel-Stipendium der Deutschen Krebshilfe 2005-2007
  • Irvington Fellow of the Cancer Research Institute 2007
  • ASH Travel Award 2008
  • ASH Abstract Achievement Award 2011- 2014 (an Mitarbeiterin M. Märklin)
  • ASH Abstract Achievement Award 2012 (an Mitarbeiter Jonas Heitmann)

Risikomanagementbeauftragter

Content of 5th tab

Beteiligungen, Ausgründungen und Kooperationen

Tochterunternehmen & Beteiligungen

  • Oberarzt Station 85
  • Leitung Lymphomsprechstunde
  • Ständiger Vertreter der Abteilung im Zentrum für Gynäkologische Onkologie
  • Lymphome
  • Akute Leukämien
  • Bronchialkarzinome
  • Mammakarzinom
  • Gynäkologische Tumore
  • Solide Tumore
  • CLL
  • Non Hodgkin Lymphome

Regionale Kooperationspartner

Firmen und Ausgründungen im biotechnologischen Bereich

  • 1993-2001Studium der Medizin und Biochemie in Tübingen, Boston, Houston und New York
  • 1999Diplom-Biochemiker
    Diplom-Arbeit „RNA-Transfektion von dendritischen Zellen“ unter Betreuung von Prof. Hans-Georg Rammensee und Prof. Peter Brossart (Gesamturteil: sehr gut)
  • 2001Deutsches und US-Amerikanisches Staatsexamen in Medizin, Approbation als Arzt
  • 2001-2005Arzt im Praktikum und Assistenzarzt an der Medizinischen Klinik des Universitätsklinikums Tübingen, Abt. für Onkologie, Hämatologie und Immunologie (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Lothar Kanz)
  • 2004Promotion in Medizin mit der Arbeit „Induktion von CD4- und CD8- vermittelten T-Zellantworten gegen Mammakarzinomzellen mit RNA- transfizierten dendritischen Zellen und Untersuchungen zur Immundominanz der präsentierten T-Zellepitope“ unter Betreuung von Prof. Peter Brossart (Gesamturteil: summa cum laude)
  • 2005Promotion in Biochemie mit der Arbeit „RNA-Transfektion von den dendritischen Zellen zur Induktion von antigenspezifischen zytotoxischen T- Lymphozyten“ unter Betreuung von Prof. Hans-Georg Rammensee und Prof. Peter Brossart (Gesamturteil: sehr gut)
  • 2005-2008Forschungsaufenthalt am Center for Blood Research der Harvard Medical School in Boston, MA, USA, als Stipendiat der Deutschen Krebshilfe
  • 2007Irvington Fellowship of the Cancer Research Institute
  • seit 2009Arbeitsgruppenleiter an der Medizinischen Klinik des Universitätsklinikums Tübingen, Abt. für Onkologie, Hämatologie und Immunologie
  • 2011Facharzt für Innere Medizin
  • 2012Schwerpunktbezeichnung Hämatologie/Internistische Onkologie
  • 2012Oberarzt der Abteilung
  • 2012Habilitation und Lehrbefugnis für Innere Medizin an der Fakultät für Humanmedizin, Eberhard-Karls Universität Tübingen